Bleaching & Zahnschmuck

Bleaching & Zahnschmuck

Ein strahlendes Lächeln leuchtet mit weißen und gepflegten Zähnen gleich doppelt so schön. Weiße Zähne unterstreichen die Vitalität des Gesichts, das Äußere sieht jünger und frischer aus. Verfärbungen an den Zähnen können mithilfe des sogenannten „Bleachings“ schonend aufgehellt werden. Ob Sie sich nun dafür entscheiden, einen einzelnen Zahn aufzuhellen oder eine ganze Zahnreihe, kommt ganz auf Ihre individuellen Bedürfnisse an.

Neben dem kosmetischen Bleaching ist Zahnschmuck ein beliebtes Mittel, die Zahnästhetik zu betonen. Verzierungen am Zahn mit Glitzersteinchen, unterstreichen gepflegte Zähne zusätzlich und sorgen für das gewisse Etwas.

Wie kommt es zu Zahnverfärbungen?

Verschiedene Nahrungs- und Genussmittel hinterlassen Ablagerungen an der Zahnoberfläche. Insbesondere die Farbpartikel von Tee, Kaffee, Rotwein, Früchten, Gewürzen und Tabak setzen sich am Zahn fest.  Ein Teil dieser Partikel dringt nach und nach in den Zahnschmelz ein. Es entstehen gelblich bis braune Verfärbungen, die auch mit gründlicher Mundhygiene nicht zu eliminieren sind. Dauerhafte Einlagerungen von Farbpartikeln im Zahnschmelz können ebenfalls das Resultat der Einnahme von diversen Medikamenten sein: Vor allem nitrat- und eisenhaltige Mittel können den Zahnschmelz verfärben. Diese Verfärbungen der Zähne nennt man äußere Zahnverfärbungen.

Oftmals liegt die vermeintliche Verfärbung eines Zahns aber auch an der Zahnsubstanz, die bei manchen Menschen dunkler ist als bei anderen. In beiden Fällen kann den Zahnverfärbungen durch die Methode des Bleachings Abhilfe geschaffen werden.

Bleaching

Das sogenannte „Bleaching“ ist eine anerkannte Methode zur Aufhellung der Zahnfarbe. Mithilfe eines Bleichgels, das aus einer Zusammensetzung von wasserstoffperoxid und/oder carbamidhaltigen Substanzen besteht, wird der Zahn aufgehellt.

Hierbei muss beachtet werden, dass das Bleaching nur die echte Zahnsubstanz aufhellt. Dies bedeutet, dass Zahnersatz (Kronen, Inlays, Brücken etc.) und Füllungen ihre ursprüngliche Farbe behalten.

Es gibt zwei Methoden des Bleachings: Unterschieden wird zwischen dem In-Office und dem Home-Bleaching. Das Home-Bleaching können Sie zu Hause unter Anleitung des Zahnarztes selbst durchführen. Beim In-Office-Bleaching bleicht der Zahnarzt direkt in seiner Praxis.

Home-Bleaching

Beim Home-Bleaching fertigt der Zahnarzt zunächst eine Kunststoffschiene an, die individuell auf das Gebiss des Patienten abgestimmt wird. Die Hauptschritte des eigentlichen Bleachings übernimmt der Patient nach Anweisung des Zahnarztes dann selbst. Die Zahnschiene aus Kunststoff wird mit einem speziellen Bleichmittel, meist in Gelform, befüllt und im Anschluss, je nach Präparat, eine bestimmte Zeit getragen. Je nachdem, wie dunkel die Ausgangszahnfarbe war, dauert die Anwendung zwei bis sechs Wochen. Zwischen den einzelnen Bleachingvorgängen kommt der Patient zur Kontrolle in die Praxis.

In-Office-Bleaching

Eine weitere Möglichkeit des Bleachings ist das In-Office-Bleaching, das direkt vor Ort vollständig in der Zahnarztpraxis durchgeführt wird. Diese Methode bietet sich insbesondere bei hartnäckigen Verfärbungen an. Zunächst schützt der Zahnarzt das Zahnfleisch des Patienten mit einem Gummituch, anschließend wird das Bleichmittel auf die Zähne aufgetragen und muss dort für einige Zeit einwirken. Mithilfe von Speziallampen kann das Bleaching punktuell intensiviert werden. Abhängig von der Ausgangszahnfarbe und dem gewünschten Ergebnis können mehrere Sitzungen nötig sein.

Voraussetzungen des Bleachings

Vor dem Bleaching ist es sinnvoll, erst einmal eine professionelle Zahnreinigung durchzuführen. Erst wenn alle temporären Ablagerungen von den Zahnoberflächen eliminiert wurden, kann das Ausmaß der Zahnverfärbungen bestimmt werden. Zahnarzt und Patient beraten dann gemeinsam, welche Zahnfarbe durch das Bleaching erreicht werden soll.

Darüber hinaus muss der Zahnarzt prüfen, ob alle Zähne sowie das Zahnfleisch gesund sind. Um zu vermeiden, dass das Bleichmittel in das Zahninnere dringen kann, müssen defekte Füllungen oder Kariesschäden ausgeschlossen sein. Sind die Zähne des Patienten gesund und das Zahnfleisch in einem optimalen Zustand, stellt das Bleaching kein Risiko für den Patienten dar.

Nach dem Bleaching kann es vorübergehend zu einer gesteigerten Empfindlichkeit der Zahnhälse kommen. Eine Zusatzversorgung mit Fluorid, beispielsweise durch ein spezielles Gel aus der Apotheke, kann diese Empfindlichkeit schnell lindern. Bei Veränderungen und erhöhter Empfindlichkeit sollte in jedem Fall der Zahnarzt zu Rate gezogen werden, der Sie während des Bleachings betreut.

Zahnschmuck

Schöne Zähne können mit diversen Zahnverzierungen unterstrichen werden. Die Schmucksteine werden mit einem Spezialkleber auf dem Zahn angebracht. Hierbei werden keine Schäden an der Zahnhartsubstanz hinterlassen. Bevor jedoch der Zahnschmuck angebracht werden kann, erfolgt zunächst eine Reinigung des Zahns. Ist dies geschehen, wird der Zahn trocken gelegt und die Zahnverzierung angebracht.