Liebe Patientinnen und Patienten,

es gibt Probleme, über die spricht man nicht gerne – wie das Thema Schnarchen. Personen, die ihr Schlafzimmer teilen, leiden unter der nächtlichen Geräuschbildung. Doch woher kommt das Schnarchen überhaupt?

Das typische, flatternde Geräusch entsteht, wenn die weichen Teile des Gewebes beim Atmen schwingen. Ist der Mund geöffnet, bewegt sich der Unterkiefer leicht nach hinten und die Rachenmuskulatur wird schlaff. Dadurch entsteht eine Engstelle, die die Luft beim Einatmen passieren muss – und das geschieht nicht ohne Geräusch. Eine Schnarchschiene kann dabei Abhilfe verschaffen.

Sie wird individuell an den Kiefer des Patienten angepasst und besteht aus zwei Schienen, die mit einem Scharnier verbunden sind, sodass die Kiefer beim Schlafen in einer bestimmten Stellung verharren. Das hat den Effekt, dass die Zunge nicht mehr nach hinten rutschen kann und den Atemweg nicht versperrt – so entsteht kein Engpass, der für Schnarchgeräusche sorgt.

Haben auch Sie Interesse an einer Schnarchschiene, so sprechen Sie mein Team und mich gerne an.

Ihre Dr. Mareike Pietsch