Liebe Patientinnen und Patienten,

die Schwangerschaft ist eine aufregende Zeit: Die Vorfreude auf das neue Familienmitglied steigt, erste Vorbereitungen werden getroffen und der weibliche Körper verändert sich. Die hormonelle Umstellung hat dabei nicht nur offensichtliche physische Folgen, wie die Veränderung von Bauch oder Brust, auch Zähne und Zahnfleisch sind in der Schwangerschaft von der Hormonumstellung betroffen.

Während der Schwangerschaft steigt der Hormonspiegel an, das Hormon Östrogen ist im Blut wesentlich höher dosiert als vorher. Das hat zur Folge, dass das Zahnfleisch stärker durchblutet wird – es ist röter und neigt dazu, schneller zu bluten. Es ist keine Seltenheit, dass Frauen in der Schwangerschaft auch unter angeschwollenem Zahnfleisch leiden, das insgesamt an Festigkeit verliert. Somit wird das Eindringen von Bakterien unter das schützende Zahnfleisch begünstigt, was Entzündungen des Zahnfleisches oder sogar Karies zur Folge haben kann. Doch auch der Speichel verändert sich aufgrund der Hormonumstellung in der Schwangerschaft. Er wird saurer und greift durch den veränderten PH-Gehalt den Zahnschmelz stärker an, was wiederum das Risiko von Karies erhöht.

Aus diesem Grund ist es ganz besonders wichtig, dass Sie während der Schwangerschaft noch sorgfältiger auf Ihre Mundhygiene achten als zuvor. Zahnbürsten mit weichen Borsten sind weniger aggressiv gegenüber dem gereizten Zahnfleisch und ermöglichen so eine angenehme und effektive Zahnreinigung. Greifen Sie am besten nach jeder Mahlzeit, aber auf jeden Fall zwei Mal am Tag zu Zahnbürste und Zahnseide.Mit schonender, aber ausführlicher Mundpflege können die Folgen der Hormonumstellung auf die Zähne kompensiert werden und Sie behalten Ihr Lächeln auch in der Schwangerschaft bei.

Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit und viel Freude in der Schwangerschaft,

Ihre Dr. Mareike Pietsch